Im Valle de Castagno

Im rechten Teil der Anlage LagoMaggioreExpress befindet sich das Valle de Castagno - das Kastaniental. Hunderte (Modell-) Kastanienbäume in leuchtenden Herbstfarben prägen das Bild. das Valle de Castagno ist durch eine schmale Straße erschlossen, die nach zig Kilometern in den Bergen endet. Sie zweigt von der Kantonsstraße ab, die am Ufer des Lago Maggiore entlang führt. 

 

An der gleichen Stelle der Straßenabzweigung verlässt auch die Bahnlinie das Ufer des Sees. Sie führte schon zuvor in Hochlage oberhalb der Straße und biegt nun nach links ab, um weiter an Höhe zu gewinnen. Die schmale Landstraße wird bald darauf auf einem kleinen Viadukt überquert. Straße und Bahn führen nun weiterhin parallel. Bald wird Santa Maggiore erreicht. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite liegt das kleine Stationsgebäude. Die Straße dient als Bahnsteig und im ehemaligen Aufnahmegebäude kann man sich heute leckere und ursprüngliche Tessiner Gerichte servieren lassen. Ansonsten gibt es noch zwei weiter Häuer in Santa Maggiore. Diese liegen oberhalb bereits am Hang. Hier gibt es auch noch einen Ziegenhof, dessen vierbeinige Bewohner den Grundstoff für leckeren Tessiner Käse geben. 

 

Santa Maggiore ist Halt der Regionalzüge. Zahlreiche Wanderer steigen hier ein oder aus, da hier mehrere beliebte Wanderroute in die Berge beginnen. Auch das Postauto macht hier Station, um die weiter oben gelegenen Höfe und Dörfer anzusteuern. Für den Betrieb der Eisenbahn ist noch das einseitig angebundende Kreuzungsgleis von betrieblicher Bedeutung: Zugkreuzungen finden hier schon lange nicht mehr statt. Zum Abstellen dauerhaft nicht benötigter Wagen und Bauzüge sowie für den Verlad von Baumaterial wird das Gleis nach wie vor genutzt. 

 

Die Bahn kürzt unterdessen durch einen Tunnel ab und fährt über eine Gleiswendel in den Schattenbahnhof. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0